Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Lolita (1955)

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Lolita (1955)

    Kennt ihr den Roman von Vladimir Nabokov, erstmals erschienen 1955?
    Wenn ja, gelesen oder Verfilmungen gesehen? Wenn ja, mögt ihr die Umsetzung? Wie findet ihr das Buch?
    Was haltet ihr überhaupt von der Geschichte? Echte Romanze oder nur Krankheit des Mannes?

    Bin mal gespannt, was so darüber gedacht wird.

    Für alle, die nicht wissen, worum es geht:
    "Der Roman, der zu den bedeutendsten des 20. Jahrhunderts gehört, war lange Zeit wegen seines Themas umstritten: Der hebephile Ich-Erzähler Humbert Humbert zwingt seine zu Beginn der Erzählung zwölfjährige Stieftochter Dolores („Lolita“) zu einer zweijährigen Odyssee durch die USA. Von ihm als „Vater und Tochter“ ausgegeben, leben sie in einer – zunehmend gewaltsamen – sexuellen Beziehung, aus der Dolores schließlich flieht." (WIKIPEDIA)

    #2
    Ich habe das Buch auch gelesen und fand es absolut faszinierend.

    Einerseits weiß man im Hinterkopf, wie krank diese Geschichte eigentlich ist. Andererseits ist es teilweise so wunderschön. Ich befand mich beim Lesen immer wieder in einem Zwiespalt, ich liebte Sprache und einige Sätze habe ich unterstrichen, weil ich es so umwerfend fand, habe mich aber immer wieder daran erinnert, dass das da ein alter Mann ist, der ein Kind liebt.

    Ich finde es immer wieder befremdlich durch das Buch zu blättern. Es ist merkwürdig das man echte, tiefe Gefühle spührt und auch irgendwo hat, dass das alles so wundervoll beschrieben ist, dass man fast gar nicht wahr haben will, dass das was da eigentlich beschrieben wird, würde man es bloß beobachten, widerlich ist.

    Es ist für mich kein Buch, das, wenn ich es noch einmal raushole, ist nicht eines das ich mitnehme und hier und da lese. Da brauche ich Zeit für.

    Den Film habe ich nie gesehen.

    Kommentar


      #3
      Habe das Buch gelesen und die beiden FIlme gesehen.

      Ich finde das Buch und die letzte Verfilmung fantastisch, da der erotische Aspekt da besonders berücksichtigt wird, aber es auch sehr elegant gemacht wird (z.B. wie sie die Marmelade isst, wie ihre Füße immer in Szene gesetzt werden, usw.).

      Mich berührt die Geschichte sehr.

      Kommentar


        #4
        Ich musste in der Schule für den Deutsch Unterricht sogar ein Referat darüber halten (ich glaube das war letztes Jahr), also von dem Film aus dem Jahre 1962 von Stanley Kubrick.
        Das Buch soll ja auch sehr gut sein (hat zumindest mein Lehrer gesagt), aber ich bin noch gar nicht dazu gekommen, es zu lesen bzw. zu kaufen.

        Die Handlung gefiel mir. Im Film fand ich es ganz amüsant, dass das erotische durch einige Unterhaltungen und Gesten gezeigt wurden und nicht durch Handlungen. Früher war das ja nicht üblich, deswegen war dieses Tabu ungewöhnlich für mich, aber genau das gefiel mir so gerne.

        Außerdem ist es mal was ganz anderes, als das übliche!
        Ich muss aber zugeben, dass ich den Film mehrere Male gucken musste, bevor ich auch alles verstanden habe.

        Den Altersunterschied zwischen Lolita und Humbert Humbert fand ich aber echt heftig!

        Kommentar


          #5
          klar ist der altersunterschied heftig, sie war ja zu beginn 12 (oder 13?) und er war in den mittvierzigern(?).
          gerade die tatsache, dass er charlotte haze heiratet, nur um ihrer tochter weiter nah sein zu können, finde ich schon wirklich heftig.
          schade an den filmen finde ich, dass gar nichts oder nur sehr wenig über sein vorheriges leben (erste beziehung zu annabell, "auslösung" der hebephilie; erste ehe in frankreich) gezeigt wird.
          ich lese das buch ja gerade und habe gut 1/3 hinter mir und finde es super vom stil her, was mir aber etwas missfällt, sind die oft auftauchenden französischen sätze - wenn man nie französisch gelernt hat & immer erst mit google übersetzen muss, ist das manchmal einfach nervig.
          filme habe ich auch beide gesehen, mir gefällt der neuere (1997) allerdings besser als der von kubrick, obwohl auch kubricks verfilmung gelungen ist.

          zu der beziehung zwischen lo und humert... ich finde, das ganze lässt sich wahnsinnig schwer beurteilen, auch heute noch. sie scheint sich ja gerade am anfang zu ihm hingezogen zu fühlen, allerdings ist da wohl wirklich die frage, wie es gewesen wäre, wenn sie sich zu einem "normalen" mann, der nicht auf pubertäre mädchen steht, hingezogen gefühlt hätte. dieser wäre ja nie auf die idee gekommen, eine beziehung mit ihr einzugehen & vielleicht wäre es dann nie "so" gelaufen, die hingezogenheit wäre nie mehr geworden.
          zwischen den beiden bestand ja immer ein extremes abhängigkeitsverhältnis, von anfang an waren die beiden nie gleichwertige partner in der "beziehung", weil humbert ja quasi das sorgerecht hatte & lo nicht einfach von ihm wegkonnte.
          am anfang war sie ja scheinbar auch gern mit ihm zusammen (liebe?), aber es war natürlich nicht richtig, eine (sexuelle) beziehung zu einer 13-jährigen einzugehen.
          mit der zeit war ihr ja auch bewusst, was das zu bedeuten hatte, sie hat ja auch mehrmals "inzest" und "alter kranker mann", "pädophiler" ihm gegenüber benutzt.

          Kommentar


            #6
            Fand das Buch richtig toll, bin aber leider immer noch nicht dazu gekommen den Film zu gucken.

            Kommentar

            Lädt...
            X