Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Echtes Buch vs. E-Book

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Zitat von Tanzender_Hammerhai Beitrag anzeigen
    Jedenfalls versteifen sich die Anbieter darauf, dem Leser lediglich "ein einfaches und nicht übertragbares Nutzungsrecht" einzuräumen - aber keineswegs ein Eigentum!
    Das sollte nicht überraschen. Eigentum gibt es in Deutschland nur an sog. Sachen. Sachen sind "... nur körperliche Gegenstände" (§ 90 BGB). Es gibt im deutschen Recht kein Eigentum an Bits und Bytes.

    Ein "einfaches" Nutzungsrecht ist schlicht das Gegenstück zum "ausschließlichen" Nutzungsrecht (vgl. § 31 UrhG). Dass dieses Nutzungsrecht durch den Verbraucher nicht beliebig übertragbar ist, ist eine Binse. Dabei bleibt das Recht auf Privatkopie unberührt.

    Es sind also mitnichten die Anbieter, die sich auf irgendetwas versteifen. Es ist das deutsche Recht.


    Ansonsten: Ich nutze beides, aber im Grunde ist Papier ein Medium von gestern. Es ist empfindlich gegen Schmutz und Nässe, es ist nach dem Druck nicht skalierbar (verschiedene Betrachtungsabstände!), es ermöglicht keine Interaktivität (bspw. einbinden von Lexika), es hat eine geringe Informationsdichte auf Volumen und Masse bezogen (Transport => CO2, Feinstaub, Verkehr...), es wird aus Bäumen gewonnen, bei der Herstellung werden enorme Mengen Wasser umgesetzt.

    Das Argument mit dem ins Regal stellen und irgendwann mal verkaufen ist für 99% der Verbraucher keines. Denn in der Regel verstauben Bücher einfach, nehmen Platz weg, landen irgendwann mal im Keller, auf dem Müll oder im günstigsten Fall auf dem Flohmarkt, wo sie 5-10% des Neupreises einbringen.

    Immer mehr Menschen haben auf diesen wirtschaftlichen Irrsinn keine Lust und lesen elektronisch für einen Bruchteil des Geldes. Im Vereinigten Königreich machen eBooks knapp 1/3 des gesamten Buchmarktes aus.

    Kommentar


      Zitat von schokogoldbraun Beitrag anzeigen
      ich lese lieber echte bücher wenn man jetzt zum beispiel lange in der urlaub fährt und so ein e-book dabei hat, geht doch irgendwann der akku leer?
      Aktuelle Reader haben Akkulaufzeiten von um die 20.000 Seiten. Das reicht für einige Wochen Urlaub. Oder hältst du dich über Monate an Orten auf, an denen keine Möglichkeit zum Laden besteht?

      Kommentar


        Zitat von elbphilarmonie Beitrag anzeigen
        Es gibt im deutschen Recht kein Eigentum an Bits und Bytes.
        Also kann ich mir alles runterladen, was ich so im Net finde? Es gehört ja keinem

        Kommentar


          Zitat von Inca Beitrag anzeigen
          Also kann ich mir alles runterladen, was ich so im Net finde? Es gehört ja keinem
          Es gibt ja (beispielsweise) auch noch das Urheberrecht.

          Zitat von elbphilarmonie Beitrag anzeigen
          Es sind also mitnichten die Anbieter, die sich auf irgendetwas versteifen. Es ist das deutsche Recht.
          Das ist alles noch heftig umstritten. Auch, ob solche AGB-Klauseln wirksam sind oder nicht.

          http://www.e-book-news.de/eigentum-o...-e-book-kauft/

          Kommentar


            Zitat von Tanzender_Hammerhai Beitrag anzeigen
            Es gibt ja (beispielsweise) auch noch das Urheberrecht.
            Das Werk des Urhebers wird ja gar nicht berührt. Des Dichters Manuskript kann ja immer noch zu Hause in seiner Vitrine liegen
            Wenn ich die Sixtinische Madonna abfotografiere, berührt das den Wert der echten doch überhaupt nicht. Und wenn ich ein fotografisches Gedächtnis habe und sie exakt nachmale, auch nicht. Ich darf nur nicht Raffael darunter schreiben

            Kommentar


              Zitat von Tanzender_Hammerhai Beitrag anzeigen
              Es gibt ja (beispielsweise) auch noch das Urheberrecht.
              Das Urheberrecht ist eben kein Eigentum, genau das ist an der ganzen Sache der entscheidende Punkt.

              Zitat von Tanzender_Hammerhai Beitrag anzeigen
              Das ist alles noch heftig umstritten. Auch, ob solche AGB-Klauseln wirksam sind oder nicht.
              Nein. Dass es in Deutschland kein Eigentum an digitalen Daten gibt und was eine einfache, unübertragbares Nutzungsrecht ist, ist in Deutschland nicht umstritten. Das ist geregelt in:

              § 903 in Verbindung mit § 90 BGB

              Der Eigentümer einer Sache kann, soweit nicht das Gesetz oder Rechte Dritter entgegenstehen, mit der Sache nach Belieben verfahren und andere von jeder Einwirkung ausschließen. ...
              Sachen im Sinne des Gesetzes sind nur körperliche Gegenstände.
              sowie § 31 Abs. 1 und 2 Urheberrechtsgesetz

              (1) Der Urheber kann einem anderen das Recht einräumen, das Werk auf einzelne oder alle Nutzungsarten zu nutzen (Nutzungsrecht). Das Nutzungsrecht kann als einfaches oder ausschließliches Recht sowie räumlich, zeitlich oder inhaltlich beschränkt eingeräumt werden. (2) Das einfache Nutzungsrecht berechtigt den Inhaber, das Werk auf die erlaubte Art zu nutzen, ohne dass eine Nutzung durch andere ausgeschlossen ist.
              Was das angeht macht auch dein Artikel keine anderslautenden Aussagen. Um ehrlich zu sein ist es ein miserabler Schrieb, der den Leser im unklaren lässt, laufend Fragen stellt aber keine Antworten gibt. Man muss schon zwischen den Zeilen lesen:

              Was passiert, wenn man ein E-Book herunterlädt? Kauft man da ein ,,unkörperliches Gut“? Oder erwirbt man ,,Nutzungsrechte“ an geistigem Eigentum, schließt also einen urheberrechtlichen Vertrag? ...
              Warum sollte es beim E-Book anders sein? ...
              Sollte es nicht, ist es aber.
              Ich biete dir alternativ eine Abhandlung Rechtsanwaltskanzlei an:

              Die bemerkenswerteste rechtliche Eigenheit des digitalen Buches ist, dass der Käufer kein Eigentumdaran erwirbt. Es ist sogar überhaupt fraglich, ob der Erwerb eines eBooks ein Kaufvertrag im Sinne des § 433 BGB ist. Aus dem Kaufvertrag folgt das Recht des Käufers, vom Verkäufer die Übertragung des Eigentums zu verlangen. § 433 BGB findet aber nur auf Sachen, also auf körperliche Gegenstände Anwendung. Da eBooks gerade nicht körperlich sind, kann über sie kein Kaufvertrag geschlossen werden.
              http://www.internetrecht-nuernberg.d...cht_ebook.html

              Lediglich in Details besteht noch Bedarf nach höchstrichterlicher Rechtssprechung.

              Kommentar


                Zitat von Inca Beitrag anzeigen
                Also kann ich mir alles runterladen, was ich so im Net finde? Es gehört ja keinem
                In der Praxis kannst du das. Dass jemand wegen bloßem Herunterladen strafrechtliche Probleme bekommt ist in Deutschland nahezu unbekannt.

                Verbreiten darfst du es aber nicht, denn dann greift das Urheberrecht. Der wichtigste Unterschied zum Eigentum besteht wohl darin, dass Eigentum übertragbar ist, das Urheberrecht nur im Todesfall.

                Das ganze gibt es natürlich auch in Mischform: Du lässt dich vom Fotografen am Eck portratieren. Das Eigentum über die ausgedruckten Bilder erhälst du, das Urheberrecht verbleibt beim Fotografen.

                Kommentar


                  Zitat von Inca Beitrag anzeigen
                  Also kann ich mir alles runterladen, was ich so im Net finde? Es gehört ja keinem
                  Zitat von Tanzender_Hammerhai Beitrag anzeigen
                  Es gibt ja (beispielsweise) auch noch das Urheberrecht.
                  Zitat von elbphilarmonie Beitrag anzeigen
                  Das Urheberrecht ist eben kein Eigentum, genau das ist an der ganzen Sache der entscheidende Punkt.
                  Eben. Genau das habe ich Inca zu erklären versucht. Das Urheberrecht enthält ja auch die Verwertungsrechte.

                  Kommentar


                    Zitat von elbphilarmonie Beitrag anzeigen
                    Ansonsten: Ich nutze beides, aber im Grunde ist Papier ein Medium von gestern. Es ist empfindlich gegen Schmutz und Nässe, es ist nach dem Druck nicht skalierbar (verschiedene Betrachtungsabstände!), es ermöglicht keine Interaktivität (bspw. einbinden von Lexika), es hat eine geringe Informationsdichte auf Volumen und Masse bezogen (Transport => CO2, Feinstaub, Verkehr...), es wird aus Bäumen gewonnen, bei der Herstellung werden enorme Mengen Wasser umgesetzt.

                    Das Argument mit dem ins Regal stellen und irgendwann mal verkaufen ist für 99% der Verbraucher keines. Denn in der Regel verstauben Bücher einfach, nehmen Platz weg, landen irgendwann mal im Keller, auf dem Müll oder im günstigsten Fall auf dem Flohmarkt, wo sie 5-10% des Neupreises einbringen.
                    Was die Haltbarkeit "für die Ewigkeit" anbetrifft, befürchte ich das Gegenteil: unsere digitale Zeit wird dereinst im kollektiven Gedächtnis der Menschheit ein großes schwarzes Loch hinterlassen. Bevor man das erkennen wird, werden die meisten Daten (angefangen mit Mails und SMS - Briefe auf Papier hat man häufig aufbewahrt, und heute bilden sie oft Schätze in Archiven) längst verloren sein.

                    Falls das (hier bei uns) kürzlich geschlossene Unterforum wirklich gelöscht werden sollte, dann ist es wohl (mit allen Beiträgen, auch jenen, in die viel geistige Arbeit gesteckt wurde) weg. (Trotz aller Sprüche, "das Internet" vergesse "nie".) Auf Papier gedruckt, würden die Beiträge zumindest in irgendeiner Bibliothek bewahrt und somit für die Nachwelt erhalten bleiben.

                    Ich hatte mal mit mittelalterlichen Handschriften zu tun - faszinierend! Die ältesten waren über tausend Jahre alt, noch auf Pergament (also Tierhäute) geschrieben - und Schrift wie Farben sahen aus wie neu. Angesichts der absehbaren Haltbarkeit digitaler Datenträger trau ich mich nicht zu hoffen, dass man in tausend Jahren auch noch archivierte Seiten von Mädchen.de, digitale Artikel sämtlicher Lokalzeitungen oder auch die Inhalte heutiger E-Books bewundern können wird. So wie wir heute in Stein gemeißelte Inschriften in antiken Ruinen oder steinzeitliche Höhlenmalereien vorfinden, und uns (nur) so eine Vorstellung über den Alltag jener Menschen damals machen können.

                    Übrigens, zum Thema "Sinnlichkeit": Aus manchen jener alten Manuskripte fielen mir, als ich sie ehrfurchtsvoll öffnete, gepresste Blumen aus dem Mittelalter entgegen! Nach Jahrhunderten war ich offenbar der erste Mensch, der diese Bücher wieder öffnete - und somit entdecken konnte, was irgendwer im Mittelalter mal gepflückt und zwischen Pergamentseiten gepresst hatte! Was war ich für ein Glückspilz, dass ich mit solchen Schätzen arbeiten durfte!

                    Edit:

                    Meine eigenen Bücher sind mir auch viel zu wertvoll, als dass ich sie je verkaufen würde. Ich wünschte mir aber, dass sie für alle Ewigkeit erhalten blieben. Gilt natürlich erst recht für alles, was ich selbst verfasse, fotografiere etc.
                    Zuletzt geändert von Tanzender_Hammerhai; 20.09.2016, 01:33.

                    Kommentar


                      Zitat von elbphilarmonie Beitrag anzeigen
                      Ansonsten: Ich nutze beides, aber im Grunde ist Papier ein Medium von gestern.
                      Um nicht missverstanden zu werden: Ich will mich hier keineswegs als Technikfeind und verbohrter Gegner digitaler Medien und von E-Büchern positionieren. Auch Digitales hat seine Vorzüge, erhebliche sogar. E-Books brauche ich bisher zwar nicht, digitale Medien ge-brauche ich hingegen sehr wohl. Und was die E-Books betrifft, kann ich zumindest verstehen und nachvollziehen, dass manche User hier im Thread diese gerade auf Reisen für praktisch halten.

                      Allerdings wäre es aus meiner (derzeitigen) Sicht eine kulturelle Katastrophe, wenn sie Bücher und andere Medien auf Papier komplett verdrängten.
                      Zuletzt geändert von Tanzender_Hammerhai; 20.09.2016, 01:21.

                      Kommentar


                        Bevor man das erkennen wird, werden die meisten Daten (angefangen mit Mails und SMS ...) längst verloren sein.
                        Da ist was dran. Welcher Normalbürger kann heute noch eine 5,25 Zoll Diskette lesen? Oder gar eine Datasette?

                        Kommentar


                          Auf jeden Fall ein richtiges Buch! Ich habe es mal mit einem E-Book versucht, aber da kam gar kein Lesevergnügen auf. Außerdem markiere ich gerne mit Textmarkern, zeichne auch oft Hinweispfeile oder schreibe was kurzes daneben. Das muss einfach sein.
                          Mein letzter Urlaub in Tunesien war viel schöner als der in Donesien!
                          ________

                          Johann Wolfgang von Goethe neulich in einem Interview zur Coronakrise: "Von hier und heute geht eine neue Epoche der Weltgeschichte aus, und ihr könnt sagen, ihr seid dabei gewesen."

                          Kommentar


                            Zitat von alessamarie Beitrag anzeigen
                            Auf jeden Fall ein richtiges Buch! Ich habe es mal mit einem E-Book versucht, aber da kam gar kein Lesevergnügen auf. Außerdem markiere ich gerne mit Textmarkern, zeichne auch oft Hinweispfeile oder schreibe was kurzes daneben. Das muss einfach sein.
                            Das haben die im Mittelalter auch schon gemacht. In den Manuskripten, die ich in der Mache hatte, hab ich sowas immer wieder vorgefunden. Nur, dass die statt schnöder Pfeile noch kunstvoll Zeige-Hände mit Fingern und Ärmeln gemalt haben.

                            Kommentar


                              echte bücher. ich mag das gefühl etwas richtiges in der hand zu haben, sprich ich kann in dem buch blättern, jede seite anfassen, randnotizen reinkritzeln, wenn es ein geschenk ist eine widmung reinschreiben und vieles mehr. bei einem e-book geht dieses doch etwas nostalgische gefühl verloren. ich liebe es in mein lieblingsbuchladen zu gehen. mir dort verschiedene bücher anzusehen, mit dem besitzer ein wenig fachzusimpeln und mich dann nach langem hin und her für ein buch zu entscheiden.
                              außerdem mag ich den dekorativen aspekt von büchern. meine wohnung ist ziemlich kühl eingerichtet in weiß und grau. das einzige, was ein bisschen farbe reinbringt sind meine bunten kissen und eben meine bücher.

                              Kommentar


                                Zitat von Tanzender_Hammerhai Beitrag anzeigen
                                Das haben die im Mittelalter auch schon gemacht. In den Manuskripten, die ich in der Mache hatte, hab ich sowas immer wieder vorgefunden. Nur, dass die statt schnöder Pfeile noch kunstvoll Zeige-Hände mit Fingern und Ärmeln gemalt haben.
                                Echt?

                                Das muss ich beim nächsten Buch unbedingt auch mal testen.
                                Mein letzter Urlaub in Tunesien war viel schöner als der in Donesien!
                                ________

                                Johann Wolfgang von Goethe neulich in einem Interview zur Coronakrise: "Von hier und heute geht eine neue Epoche der Weltgeschichte aus, und ihr könnt sagen, ihr seid dabei gewesen."

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X