Ankündigung

Einklappen

Einstellung des Forum

Liebe Mädchen-User*innen,

leider werden wir am 17.5. das Mädchen.de-Forum aufgrund von Sicherheitsbedenken abstellen.
Die Mädchen.de-Redaktion möchte sich auf diesem Wege von unseren treuen Useri*innen verabschieden und für all die gemeinsamen Jahre herzlich bedanken.

Doch wie sagt man so schön: niemals geht man so ganz!
Und Mädchen.de ist nach wie vor für dich da – außerdem erreichst du uns über unsere Social Kanäle, wie Facebook, Instagram und Pinterest.
Oder melde dich doch gleich für unseren Newsletter an und verpasse keine News mehr rund um die Themen Love, Beauty, Fashion und Gewinnspiele! Gehe dafür einfach auf www.maedchen.de/newsletter und trage dich direkt ein. Freue dich auf die spannendsten Artikel – gesammelt in deinem Postfach. Alles auf einen Blick.

Wir danken dir für dein Verständnis – see you
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Wir Kinder vom Bahnhof Zoo - Wer hats gelesen?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Wir Kinder vom Bahnhof Zoo - Wer hats gelesen?

    Wer von euch hat dieses Buch "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" gelesen?

    Wie fandet ihr es?
    Was hat euch besonders berührt?
    Könnt ihr euch vorstellen, dass es wirklich so schwer ist, vom Heroin loszukommen?


    Mich hat besonders die Unverblühmtheit und Klarheit Christianes Worte erschreckt.
    Das war eines der wenigen Bücher, bei denen ich wirklich geweint habe.

    #2
    Also, geflennt hab ich nicht, aber besonders den Anfang fand ich hart. Sie hat einfach so unverblümt und direkt, wie du ja schon sagtest, erzählt, wie beschissen ihre Kindheit war und wie sie fast täglich verprügelt wurde.

    Zählt auf jeden Fall zu meinen Lieblingsbüchern und hat mir nochmal vor Augen geführt, wie gefährlich so manche Drogen sein können. Ich bin eigentlich alles andere als ein Drogengegner, aber bei Heroin (oder auch Meth, aber das kommt im Buch ja nicht zur Sprache) hört der Spaß auch bei mir auf.
    Wir haben das letztes Jar im Unterricht durchgenommen und haben uns in dem Rahmen auch nochmal ein Interview mit ihr heute (bzw. vor 4 Jahren oder so) gelesen, in dem gesagt wurde, dass sie es bis heute und trotz ihres Sohnes nicht gepackt hat, vom Heroin wegzukommen. Sowas schreckt mich wirklich ab, da hat unsere Lehrerin ihr Ziel, uns von Drogen fernzuhalten, (zumindest teilweise) erreicht.

    Ich würd's jederzeit wieder lesen und werd auch meinen Bruder dazu zwingen, sobald er alt genug ist zu verstehen, was er da liest.

    Kommentar


      #3
      Wie fandet ihr es? das buch ist genial.. und zeigt eben einfach schlichtweg das leben eines junkys..

      Was hat euch besonders berührt? ihre vergangenheit besonders.. aber auch die vielen entzüge die sie durchgestanden hat.. auch wenn sie bis heute immer wieder rückfällig geworden ist, so hat sie doch immer wieder den mut gefunden, einen entzug durchzuziehen.. es ist nicht so leicht von drogen fernzubleiben wenn man süchtig danach ist/war..

      Könnt ihr euch vorstellen, dass es wirklich so schwer ist, vom Heroin loszukommen? ja kann ich mir, denn H ist nen teufelszeug und der entzug davon ist schlimmer als bei jeder anderen droge, weil auch der körper total auf das H angewiesen ist..

      Alles in allem ist das buch sehr eindrücklich...

      Kommentar


        #4
        Ja ist echt toll. Ich habe das Buch gelesen und den Film gesehen und fand beides echt klasse. Wobei das Buch noch etwas härter ist als der Film, weil dort halt vieles gekürzt und nicht so intensiv beschrieben wird, wie im Buch.

        Kommentar


          #5
          Ich hab es vor einiger Zeit gelesen und ich fand es sehr gut. Ich kann mir schon vorstellen, das es so schwer ist vom H loszukommen, da ja Körper und Seele davon abhängig sind und wenn alle Freunde, die man hat, auch abhängig sind, dann kommt man am H ja auch kaum vorbei.
          Ich fand die Stellen bewegend, wo ihre Freundin am Heroin gestorben ist und als ihr Freund clean war und dann doch einen Rückfall hatte. Das Buch zeigt mMn ziemlich gut, was H anrichten kann und welche Folgen Drogenkonsum allgemein haben kann (am Anfang hat sie ja noch gar kein H genommen).

          Kommentar


            #6
            Wie fandet ihr es? Sehr lesenswert.
            Was hat euch besonders berührt? Dass sie noch so jung ist. Und wie normal das Anschaffen und der Tod von guten Freunden wird.
            Könnt ihr euch vorstellen, dass es wirklich so schwer ist, vom Heroin loszukommen? Man ist körperlich und nicht nur psychisch davon abhängig, daher wird es bei jedem schwer sein runterzukommen. Die seelische Abhängigkeit kann ich mir ehrlich gesagt bei einem starken Willen nur schwer vorstellen, aber ich habe noch nie etwas vergleichbares probiert.

            Kommentar


              #7
              Ich fand das Buch wirklich gut und es war sehr aufschlussreich. Mir ist dadurch klar geworden, wie gefährlich Drogen sind und wie schnell man abhängig werden kann. Man ist sich vorher den Folgen einfach nicht so sehr bewusst oder verdrängt sie.

              Kommentar


                #8
                Wie fandet ihr es? Eines der besten und schockierendsten Bücher, die ich je gelesen habe.
                Was hat euch besonders berührt? Eigentlich alles, aber vor allem, wie nach und nach ihre Freunde gestorben sind und wie sie immer wieder versucht hat vom Heroin loszukommen und es nicht gepackt hat
                Könnt ihr euch vorstellen, dass es wirklich so schwer ist, vom Heroin loszukommen? Ja

                Wir werden den Film in Ethik schauen, ich finde es immer gut, wenn dieses Buch von Lehrern oder Eltern "verschrieben" wird.

                Kommentar


                  #9
                  Zitat von brandenburgerbiene Beitrag anzeigen
                  Ja ist echt toll. Ich habe das Buch gelesen und den Film gesehen und fand beides echt klasse. Wobei das Buch noch etwas härter ist als der Film, weil dort halt vieles gekürzt und nicht so intensiv beschrieben wird, wie im Buch.

                  Kommentar


                    #10
                    Wie fandet ihr es? Die Story hat mich damals, so vor sechs Jahren, mit 12, sehr interessiert und schockiert. Allerdings ist es extrem schlecht geschrieben, leider.

                    Was hat euch besonders berührt? Berührt nicht unbedingt, aber es aht mich beeinflusst, in meinem Denken über andere und ich hasse seitdem das Wort "assozial". Generell gehe ich bei meinem Gegenüber eher von einem fragilen Menschen aus. Ich habe nicht geweint auf Grund ihrer Geschichte. Ich bin seitdem fasziniert von Drogen und den Menschen, die sie konsumieren, habe gleichzeitig die nötige Angst vor Rauschgift.

                    Könnt ihr euch vorstellen, dass es wirklich so schwer ist, vom Heroin loszukommen? Selbstverständlich! Weißt du wie oft ich schon versucht habe bloß auf Zigaretten oder dem gelegendlichen Alkoholrausch zu verzichten. Ich habe es bloß nicht geschafft, weil ich dann doch keine Lust mehr hatte. Ich kann mir nicht im geringsten Vorstellen, wie es ist abhängig von einer höchst süchtigmachenden Droge mit einer so heftigen Wirkung zu sein.

                    Kommentar


                      #11
                      Ich würde es gerne mal lesen,bisher kam ich aber noch nicht dazu.

                      Kommentar


                        #12
                        Ich habs gelesen, zählt auf jeden Fall zu meinen Lieblingsbüchern.

                        Kommentar


                          #13
                          Ich habe das Buch insgesamt vier mal gelesen, und jedes mal hat es mich tief berührt.
                          Besonders gut fand ich, wie ehrlich und genau Christiane F. alles beschrieben hat...

                          Kommentar


                            #14
                            Ich hab nur den Film gesehen, das Buch will ich aber auch noch lesen.

                            Kommentar


                              #15
                              Ich hab's auch gelesen und besitze neben dem Buch außerdem noch den Film und das Hörbuch
                              Ich find's ziemlich gut und es ist auch sehr lebendig beschrieben, ohne aber übertrieben emotional zu werden, gerade das mag ich. Und ich fand es auch ziemlich schockierend, wie man in so jungen Jahren schon so weit unten sein konnte/kann.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X