Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wie wichtig ist euch der Zustand eurer Bücher?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Wie wichtig ist euch der Zustand eurer Bücher?

    Ein relativ bekannter Spruch lautet "Never read a book without a pen in your hand". Könnt ihr dem zustimmen? Wie ist es bei euch, darf ein Buch gelesen aussehen und streicht ihr euch sogar etwas an bzw. macht Notizen im Buch, oder soll es auch nach dem Lesen noch möglichst neu aussehen?

    #2
    Ich schreibe grundsätzlich nichts in Bücher. Wenn ich etwas notieren will, lege ich einen Zettel zwischen die entsprechenden Seiten. Das hat den Vorteil, dass ich bei Bedarf die enstprechenden Stellen leicht wiederfinde. Einige Zeit hatten - je nach Bedeutung - die Zettel unterschiedliche Farben, davon bin ich aber wieder abgekommen.

    Kommentar


      #3
      Ich bin Zustandsfetischist, bei mir muss ein Buch immer aussehen und riechen wie komplett neu. Will heißen:

      - Nichtraucherhaushalt
      - keine Notizen
      - keine Eselsohren
      - nicht zu weit aufklappen, damit der Bund/Rücken schön bleibt

      Kommentar


        #4
        Zitat von DerPate Beitrag anzeigen
        Ich bin Zustandsfetischist, bei mir muss ein Buch immer aussehen und riechen wie komplett neu. Will heißen:

        - Nichtraucherhaushalt
        - keine Notizen
        - keine Eselsohren
        - nicht zu weit aufklappen, damit der Bund/Rücken schön bleibt
        dito

        Kommentar


          #5
          Zitat von DerPate Beitrag anzeigen
          Ich bin Zustandsfetischist, bei mir muss ein Buch immer aussehen und riechen wie komplett neu.
          So richtige Buchfetischisten kaufen sich Bücher, die sie selber aufschneiden müssen. Das muss früher wesentlicher verbreitet gewesen sein, jetzt findet man so etwas wohl kaum noch. Jedenfalls habe ich so etwas in einer Buchhandlung noch nie gesehen, nur bei antiquarischen Büchern.
          Mir hat ein älterer Herr mal zu erklären versucht, wie herrlich das Gefühl sei, definitiv als erster ein Buch zu öffnen und zu lesen. Er verglich es mit einer Entjungferung. Na ja ........

          Kommentar


            #6
            hab bücher, die noch wie neu sind. hab aber auch welche, die markierungen, notizen, post its, eselsohren etc. haben. kommt ganz aufs buch an, aber hab kein generelles problem damit, in bücher zu schreiben.

            Kommentar


              #7
              Zitat von DerPate Beitrag anzeigen
              Ich bin Zustandsfetischist, bei mir muss ein Buch immer aussehen und riechen wie komplett neu. Will heißen:

              - Nichtraucherhaushalt
              - keine Notizen
              - keine Eselsohren
              - nicht zu weit aufklappen, damit der Bund/Rücken schön bleibt
              Aber ist das nicht schade, wenn man das Buch noch mal liest und seine Gedanken dazu nicht mehr weiß oder gewisse Stellen im Buch sucht?
              Klar kann man Post-Its verwenden, aber ob das Buch damit schöner aussieht ist die andere Frage und es geht auch nur, wenn man sehr sorgfältig ist.
              Mehr Arbeit ist es auch, als sich einfach schnell etwas anzustreichen.

              Bei Romanen kann ich es noch verstehen, aber bei Sachbüchern gibt es ja doch viel anzustreichen

              Kommentar


                #8
                Zitat von sanddorn Beitrag anzeigen
                So richtige Buchfetischisten kaufen sich Bücher, die sie selber aufschneiden müssen. Das muss früher wesentlicher verbreitet gewesen sein, jetzt findet man so etwas wohl kaum noch. Jedenfalls habe ich so etwas in einer Buchhandlung noch nie gesehen, nur bei antiquarischen Büchern.
                Mir hat ein älterer Herr mal zu erklären versucht, wie herrlich das Gefühl sei, definitiv als erster ein Buch zu öffnen und zu lesen. Er verglich es mit einer Entjungferung. Na ja ........
                Also es gibt auch so ganz normale Romane die in Folie verpackt sind, ist ja eigentlich recht ähnlich

                Kommentar


                  #9
                  Zitat von MissAlwaysHappy Beitrag anzeigen
                  Also es gibt auch so ganz normale Romane die in Folie verpackt sind, ist ja eigentlich recht ähnlich
                  Das Aufschneiden der einzelnen Seiten scheint das besonderes Vergnügen gewesen zu sein. Dafür gab es sogar besondere "Papier-Messer" ("Buch-Messer").

                  Mehr zu dem Thema https://de.wikipedia.org/wiki/Buchschnitt

                  Kommentar


                    #10
                    wenn ich n buch gelesen hab sieht man das auch, buchrücken gebrochen, eselsohren drin weil ich nie n lesezeichen hab (gibt n system, immer in die seite geknickt auf der ich grade bin), säume und ecken abgestoßen (lese eher unterwegs als zuhause)

                    viele bücher haben randnotizen und unterstrichene zeilen, aber das mach ich kaum noch

                    sachbücher sehen noch schlimmer aus. da kritzel ich auch themen fremdes rein

                    Kommentar


                      #11
                      Meine Bücher dürfen ruhig gelesen aussehen, auf alles andere bin ich jedoch allergisch d.h Eselohren und Notizen kommen mir nicht ins Buch.

                      Kommentar


                        #12
                        Mich stört es nicht, wenn Bücher benutzt aussehen. Viele Bücher hab ich auch schon gebraucht gekauft. Aber reinschreiben tu ich nicht.
                        Socializing is hard

                        Kommentar


                          #13
                          ich kauf die bücher halt eh gebraucht, vom flohmarkt oder kreuz und quer oder bibliotheksverkäufe keine ahnung wann ich das letzte mal eins neu gekauft habe


                          ich find zu neue bücher sehen auch ungemütlich aus im regal

                          Kommentar


                            #14
                            Ich bemale, beschreibe,... meine Bücher nie. (Schulbücher etc ausgenommen) Eine Ausnahme ist, dass ich auf der letzten Seite bzw im Inneren des Umschlags mit Bleistift immer das Datum aufschreibe, wenn ich das Buch fertiglese (oder später nochmal lese), da das auch eine schöne Erinnerung später ist, wenn man z.B. ein Buch zum dritten Mal liest und dann sieht, wann genau man es davor schon gelesen hat oder wenn es das Buch in die Liste der Lieblingsbücher schafft und man nachsehen kann, wann man es zum ersten Mal gelesen hat. Ich bin aber generell jemand, der auf jeden Notizzettel oder so das Datum schreibt, weil mir das wichtig ist.
                            Auch sonst achte ich immer sehr auf die Bücher, mache sie nicht schmutzig, verbiege sie nicht oder so. Ich bin auch jedes Mal enttäuscht, wenn ich es bei dickeren Taschenbüchern manchmal nicht schaffe, den Buchrücken in Ordnung zu halten und er leichte Knickspuren bekommt. Es gibt zwar Menschen, die es besonders schön finden, wenn ein geliebtes Buch auch optisch "durchgelesen" und benutzt aussieht, aber ich finde es definitiv schöner, wenn sie wie neu aussehen.

                            Kommentar


                              #15
                              Wenn ich ein Buch neu kaufe, achte ich darauf, dass dieses hinterher noch einwandfrei aussieht. Keine Knicke, kein gebrochener Rücken, keine Notizen. Bei Büchern, die ich z.B. für die Uni lesen muss, geht das alerdings nicht, da ich dann damit arbeiten muss - da gehts nicht ohne Markierungen, Notizen etc. Aber ich kaufe sowieso viel gebraucht.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X