Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Welches Youtube Video schaut ihr gerade?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • S.A.M
    antwortet

    Einen Kommentar schreiben:


  • lost-boy
    antwortet
    Echtes Interview mit Babette Döge im Europacenter vor der Eisbahn (bestand von1965 - 1979) von 1977, kurz vor ihrem Tod am 19.07.77.
    Babsi und Stella (das andere Mädchen) waren die Freundinnen von Christiane F. - bekannt durch die Biographie Wir Kinder vom Bahnhof Zoo



    - DER SPIEGEL 1/1978 - Hauptstadt der Fixer

    - The New York Times, January 9, 1978, Section A, Page 10
    Rising Wave of Narcotics‐Related Deaths Prompts West Berlin Government to Start Drug Program

    WEST BERLIN, Jan. 8—Before Ingo Miner gave himself the fatal injection, he wrote a farewell note to his mother. “I know you want to help me,” the 15year‐old high school student said, “but there is nothing anyone can do any more.”
    Special to The New York Times
    The youth and a 14‐year‐old girl, Babette Doge, were the youngest victims of a narcotics boom that has swept this city in the last year. The toll of drug‐related deaths rose in 1977 to 84 from 56 the year before and only 9 in 1971. According to experts, the death rate is hIgher than tin comparable West German cities, such as Munich, where 16 deaths were registered last year. In New York, there are about 700 a year.
    In view of public concern, the West Berlin. Government is about to set up a $4 million anti‐heroin program and has appointed a 31‐year‐old psychologist, Wolfgang Heckmann, ai administrator. He hopes to establish a network of facilities, from street workers to clinics, to fight the drug problem. ‘This is going to be hard work,” he said, “with no easy success in sight”
    The growth of the narcotics market is attributed to what the authorities call the “Turkish connection,” drug traffic channeled from opium‐growing areas in Turkey, Iran and Afghanistan.

    Trucks Directly From Turkey
    “Day after day, rows of trucks arrive here from Turkey,” said Gerhard Ulber, head of the antinarcotics squad the West Berlin police. “Large amounts of heroin are often hidden between vegetable cans or other legitimate goods.”
    He said the drug was also smuggled in aboard charter flights scheduled almost daily for the 75,000 Turkish workers and their families who live in West Berlin. “We carry out controls,” he said, “but it is impossible to check on everyone.”

    Heroin traffic from Southeast Asia is negligible. A kilogram cf the drug—about 2.2 pounds—is worth $60,000 to $70,000 wholesale.
    According to Mr. Ulber, the Middle Eastern heroin arrives in pure form, an indication that illegal laboratories operate in the producing countries. Laboratories in Western Europe, for example, in Marseilles, have long been wiped out, he said. Heroin is derived through pharmaceutical processes from morphine, which in turn is obtained from opium poppies.
    The narcotics officer said dealers and go‐betweens were almost exclusively Turks and acknowledged that the police had difficulty infiltrating the Turkish community. Three dealers are serving prison terms ranging from seven to nine years, but most of those picked up in raids are junkies who are in the business to sustain their own addiction.
    The police have so far registered 1,600 addicts, but estimates range from 3,000 to 10,000. Mr, Uiber said there were at least 3,000, not counting visitors. As he spoke, a mother from Bremen telephoned, imploring him to search for her 17‐yearold son, an addict missing from home. “All right, I'll send somebody down to the hotel you mentioned,” he told the woman. “If we find him, we'll let you know.”
    The easy availability of the drug in this sprawling metropolis and the influx of drifters from elsewhere are seen as contributing factors in the high death rate, but there seems to be no easy explanation.
    Prof. Friedrich Bschor of the Free University, an expert in narcotics control, said in a recent study “that the high risk of drug‐related mortality in Berlin equals that given for American cities.”
    He said in an interview that the increase in the 1977 death toll was “almost without parallel,” showing a death rate of 4.2 per 10,000 residents and 20 per 1,000 addicts.
    Dr. Bschor said outright suicides, such as that of Ingo Hillmer, accounted for 10 percent of the cases he had studied. His institute not only follows the drug situation, but handles a caseload of 500 addicts. He said big‐city alienation contributed to the death rate.
    “Many of the young people move from one dilapidated room to another, and often in emergencies no one dares call for help because those present are also addicts,” he said. Last year, 34 victims were found dead in public places, in parks, public toilets or the subway. Of the 84 dead, 22 were women.
    “What do you tell a young streetwalker who says she has to have her daily shot because otherwise she cannot bear life,” said another drug expert, Adolf Straub, adding that most addicts—aged 16 to 25 —were unwilling to seek treatment and be registered. “That is where we need the new program to talk to these people at informal levels and motivate them,” he said.
    Professor Bschor said Germans were often inflexible in dealing with the problem in contrast to the United States where, he said, “methods of trial and error prevail and unsuccessful programs are dropped in favor of new approaches.” The West German medical association recently affirmed the old method of withdrawal treatment in psychiatric wards.
    According to Dr. Bschor, there are no plans to introduce compensatory drugs, such as methadone, nor do the Germans plan to follow the British lead in making heroin officially available. “We are not persuaded that the rate goes down appreciably with such methods,” he said.
    Private drug‐control organizations originating in the United States, such as Synanon, operate in West Berlin, but Professor Bschor said they must be augmented by a chain of local centers.
    In a self‐help project, his institute organizes auto trips—one was a journey through the Sahara—for former narcotics Patients. “We found,” he said, “in such new fields of experience that many of the patients considered to be weak‐willed and of little resilience under conventional conditions developed unexpected degrees of activity and initiative.”
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: The New York Times Januar 9 1978 Babette Doge Döge Babsi Berlin Bahnhof Zoo.png
Ansichten: 59
Größe: 38,6 KB
ID: 18454091
    Caption

    btw Babette 'Babsi' Döge (geb. 1963) war die Tochter von dem Berliner Wolfgang Döge (einziges Kind v. Horst & Gerda Döge (geb. Pautz)) und der rumänischen Ballerina (in Ost-Berlin) und Fotomodel (?) (West-Berlin) Lilli ?????? Nachname unbekannt

    Nach dem Selbstmord ihres leiblichen Vaters 1968, heiratete ihre Mutter den europaweit populären exilrumänischen Jazz-Crossoverpianist Eugen Ciceu aka Cziczeo aka Csicsó (siehe unten) Künstlername: Eugen Cicero, der mit Weltstars wie Josephine Baker auftrat.
    Aus dieser Verbindung entstand 1970 ihr Halbbruder Roger Marcel Cicero Ciceu, Künstlername Roger Cicero, ein bekannter dt. Pop- und Jazzsänger
    Babsi D. wuchs bei ihren Großeltern mütterlicherseits in Schöneberg auf, dort kam sie nicht klar mit beiden und riss immer wieder aus. Am liebsten hätte sie wieder bei ihrer Mutter gewohnt ....

    Babsis Mama Lili und ihr Stiefvater Eugen kannten sich schon aus Rumänien, 1966 kam Eugen wieder zurück nach Berlin .... .
    Geschieden wurden sie 1980. Eugen C.zog in die Schweiz und wurde Vater einer Tochter > Christiana


    Lilli und Eugen trafen sich gleich nach seiner Flucht in West-Berlin. Durch die Umstände der Flucht verloren sie sich aus den Augen, völlig überraschend trafen sie sich jedoch in München wieder. Das war Schicksal.
    • Eugen ist 1961 mit seinem Jazz-Orchester nach West-Berlin geflüchtet. Nach dem letzten Konzert in Ost-Berlin erhielten alle ein Tages-Visum für West-Berlin, was ihnen die Flucht ermöglichte. Ich las davon in der Zeitung - sie hatten einen Auftritt im Sportpalast - und bin sofort dorthin gegangen. Alles war ausverkauft - die einzige Möglichkeit hinein zu kommen war der Bühneneingang. Auf die Frage, ob ich Mitwirkende sei sagte ich ja, und schon war ich drin.

      Die Garderobe war abgesichert mit Kripo-Beamten. Als sie dann endlich kamen herrschte eine Riesenfreude; alle dachten ich sei eine Fata Morgana als sie mich sahen. Eugen traute seinen Augen nicht. Wir hatten uns vor Jahren bei einem Konzert in Sofia kennen gelernt. Am nächsten Tag mussten alle abreisen, Eugen wollte mich gleich mitnehmen.

      Jahre später trafen wir uns in München wieder, wir kniffen uns in die Wangen - "bist Du's wirklich?" - und ließen uns dann nicht mehr los.

      Wir heirateten und 1970 kam unser Sunnyboy Roger auf die Welt, der alle Herzen im Sturm eroberte.

      Nach unserer Trennung waren wir uns immer nah. Eine Berliner Tageszeitung überschrieb unsere Trennung - "Wir lassen uns scheiden, weil wir uns lieben"

      Unsere intensive Verbundenheit ist wie Beethovens Unvollendete.



      - Lilli Cicero - September 2006
    Quelle:Interview mit seiner geschiedenen Frau Lili Ciceu
    ... Eugen ging dann sofort nach West-Deutschland. Vermutlich nach München, Stuttgart und Zürich und spielte dort in Lokalen und Kabaretts. Es muss für ihn keine schöne Zeit gewesen sein, er sprach nicht gerne darüber.

    In dieser Zeit lernte er seine spätere Frau Lilli kennen und machte die berühmten MPS Aufnahmen.

    So um 1966 kam Eugen dann wieder nach Berlin. 1970 wurde sein Sohn Roger geboren. Er blieb in Berlin bis zu seiner Scheidung im Jahre 1980.
    ....

    Quelle: Interview mit seinem älteren Bruder Adrian Ciceu
    Zuletzt geändert von lost-boy; 29.04.2020, 15:13.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Banana-Brain
    antwortet

    Aufstieg und Fall von Schnappi, dem kleinen Krokodil

    Wie lange das schon her ist..

    Einen Kommentar schreiben:


  • lost-boy
    antwortet
    Ein falscher Sohn ist besser als keiner
    In der streng patriarchalischen Gesellschaft Afghanistans sind Mädchen dermaßen unerwünscht, dass sie nur in männlicher Verkleidung am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können, als Bacha Posh



    Afghanistans Töchter (Bacha Posh)

    - Süddeutsche Zeitung

    - addendum

    Einen Kommentar schreiben:


  • Banana-Brain
    antwortet


    How to Pass the Salt While Maintaining Proper Social Distance

    Einen Kommentar schreiben:


  • lost-boy
    antwortet
    USA vs Russia






    Einen Kommentar schreiben:


  • Alice
    antwortet
    Vorm einschlafen höre ich immer noch gerne eine Folge vom Mythen Metzger

    Einen Kommentar schreiben:


  • Noemi96
    antwortet


    Jetzt sagt sogar schon Kawasaki man soll zuhause bleiben, aber wenigstens in einem total schönen Video!

    Einen Kommentar schreiben:


  • Banana-Brain
    antwortet

    Die Kuriosität der Zeit

    Einen Kommentar schreiben:


  • SecretLeo
    antwortet
    Ich gucke das hier gerade
    https://youtu.be/L8twLC4OZvc

    Einen Kommentar schreiben:


  • lost-boy
    antwortet
    Zitat von Godot Beitrag anzeigen
    Welche Märkte genau?
    Am besten gefällt mir der 50ies Markt



    - Berliner Märkte, shoppen mit Lokalkolorit

    - Märkte in Berlin

    Zuletzt geändert von lost-boy; 14.04.2020, 12:33.

    Einen Kommentar schreiben:


  • lost-boy
    antwortet
    Zitat von alessamarie Beitrag anzeigen

    Da scheinen einige Fähren den Verkehrsbetrieben zu gehören, in einer Doku haben wurde mal über eine auf dem Wannsee berichtet, Fähre F 10 oder so.

    Echt blöd, dass unsere RMV-Tickets nicht auch für die Ausflugsschiffe auf dem Main gelten.
    Hier gibt es nur noch die Fahrt auf dem Starnberger See, da muss man eine KombiKarte kaufen - glaub ich.

    An Flüssen hat München nur zwei, Isar und Würm, der Rest sind viele Kanäle, die ursprünglich als Wassertransportkanäle gedacht waren.

    Die Würm ist zu schmal, die Isar zu reißend

    Einen Kommentar schreiben:


  • alessamarie
    antwortet
    Zitat von lost-boy Beitrag anzeigen
    In Berlin gibt Ruderboot Fähren die zum öffentlichen Nahverkehr gehören?
    Da scheinen einige Fähren den Verkehrsbetrieben zu gehören, in einer Doku haben wurde mal über eine auf dem Wannsee berichtet, Fähre F 10 oder so.

    Echt blöd, dass unsere RMV-Tickets nicht auch für die Ausflugsschiffe auf dem Main gelten.

    Einen Kommentar schreiben:


  • AlanSmithee
    antwortet

    Einen Kommentar schreiben:


  • Godot
    antwortet
    Zitat von lost-boy Beitrag anzeigen

    Nö, aber mitfahren! Das ist so wie in Venedig, wenn man zu mehreren in ner Gondel steht, wird man auch übergesetzt.

    btw schau mir gerade was zu den Berliner Märkten an
    Die Überfahrt ist allerdings hier sehr kurz. Ich bin noch nicht damit gefahren. Wir hatten das mal vor auf ner Radtour aber nicht bedacht, dass die nur am WE fährt und nicht das ganze Jahr durch und als wir da waren fuhr sie halt nicht.

    Welche Märkte genau?

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X