Ankündigung

Einklappen

Einstellung des Forum

Liebe Mädchen-User*innen,

leider werden wir am 17.5. das Mädchen.de-Forum aufgrund von Sicherheitsbedenken abstellen.
Die Mädchen.de-Redaktion möchte sich auf diesem Wege von unseren treuen Useri*innen verabschieden und für all die gemeinsamen Jahre herzlich bedanken.

Doch wie sagt man so schön: niemals geht man so ganz!
Und Mädchen.de ist nach wie vor für dich da – außerdem erreichst du uns über unsere Social Kanäle, wie Facebook, Instagram und Pinterest.
Oder melde dich doch gleich für unseren Newsletter an und verpasse keine News mehr rund um die Themen Love, Beauty, Fashion und Gewinnspiele! Gehe dafür einfach auf www.maedchen.de/newsletter und trage dich direkt ein. Freue dich auf die spannendsten Artikel – gesammelt in deinem Postfach. Alles auf einen Blick.

Wir danken dir für dein Verständnis – see you
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

In welcher Stadt würdet ihr am liebsten wohnen und warum?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    München
    Zürich
    Bern


    Sehr guter ÖPNV, eine gute Stadtplanung, ein tolles Umfeld, die Berge vor der Haustür, sehr gute Wirtschaftsdaten, niedrige Kriminalität.

    Kommentar


      #17
      Wer in Dresden lebt, möchte von hier nie wieder freiwillig weg. Jedenfalls nicht auf Dauer.

      Nem spannenden Kontrast für zwei, drei Jahre wäre ich allerdings nicht abgeneigt: Peking, Kairo, Kolkota (Calcutta), Karachi, Moskau, Tokio, Rio, Havanna.

      Kommentar


        #18
        Ich bin mit meiner Kleinstadt wahnsinnig zufrieden, fühle mich hier total wohl.
        Allerdings würde mich Berlin schon auch reizen. Ich möchte auf jeden Fall aber irgendwann mal im Ausland leben - wo genau weiß ich allerdings noch nicht.

        Kommentar


          #19
          Zitat von sundayy Beitrag anzeigen
          Seh ich auch so. Was sind wir doch für langweilige Spießer !

          Ich lebe schon immer in einem Ort mit 6000 Einwohnern, also weder Dorf noch Stadt,auf dem Land.
          Ringsum sind Felder und Wälder, sonst nix.Dort kann man die wichtigsten Sachen wie Lebensmittel usw kaufen und wenn man Kleidung oder Sonstiges braucht, fährt man halt ne halbe Stunde in die nächste Stadt. Ich finde das perfekt so und möchte auf keinen Fall in der (Groß)Stadt leben.

          Als Städte sehr schön finde ich aber Bamberg,Trier und Rostock

          Ich bin in einer Stadt mit exakt 5151 Einwohnern groß geworden, direkt an der Müritz gelegen. Die Stadt fand ich eigentlich wirklich schön. Sie bietet so Kontraste die ich liebe, einerseits das Moderne, mit schönen Landschaftlichen Ecken, gerade an der Müritz direkt, andererseits eine schöne, historische, jedoch gut erhaltene, nicht herunter gekommene Innenstadt, Fußgängerzone, einerseits belebt und beliebt, andererseits aber halt doch so einen gewissen verlassenen und verschlafenen Touch.
          Jedoch hat sich das mittlerweile bei mir etwas geändert, wohnen möchte ich dort jetzt nicht mehr. Ich habe durch meinen Freund, der dort Verwandschaft hat, ein Dorf kennen gelernt, mit circa 200 Einwohnern. Circa 25 Kilometer von der Stadt entfernt. Seither möchte ich unbedingt dort leben später.
          Dort gibt es auch ringsherum nur Felder, sogar noch einen Löschteich, es gibt keine Hektik, keinen Stress, keine unfreundlichen und besoffenen Leute, man kennt sich untereinander, man hilft sich, die Mentalität der Menschen dort ist eine völlig andere als in der Stadt. Es gibt keine Kriminalität, es ist alles schön ruhig und entspannt.
          Einkäufe erledigt man halt in der nächsten Stadt, in die man ja zum arbeiten eh muss. Dann erledigt man die Einkäufe auf dem Heimweg. Aber wenn man nach getaner Arbeit Abends aus der Stadt raus fährt, und kommt in sein schönes, ruhiges abgelegenes Dorf, da kann man dann halt wirklich alles hinter sich lassen und sich entspannen. Es ist wie eine andere Welt.
          Wenn aber Stadt, dann Röbel oder Waren. Rostock find ich auch schön, mal für Ausflüge, aber wohnen möchte ich dort nicht, nur auf dem Dorf.

          Kommentar


            #20
            Das Landleben ist und bleibt das Beste. Ich hasse Städte und ihre sich stets profilierenden Einwohner. Die einzige Stadt, in die ich ziehen würde wäre Thun oder Luzern. Alles andere ist die reine Hölle.

            Kommentar


              #21
              Ich fühle mich in Leipzig pudelwohl und möchte ehrlich gesagt nie wieder hier weg.
              Ansonsten mag ich kleine Großstädte, keine Millionenstädte, aber schon Städte, in denen etwas los ist.

              Kommentar


                #22
                Würde eigentlich nach meinem Auslandsjahr gerne nach London ziehen, fühl mich dort wohl und kenn mich mittlerweile auch schon recht gut aus+ meine Schwester wohnt auch dort.

                Kommentar


                  #23
                  Zitat von Gina1995 Beitrag anzeigen
                  Wenn aber Stadt, dann Röbel oder Waren. Rostock find ich auch schön, mal für Ausflüge, aber wohnen möchte ich dort nicht, nur auf dem Dorf.
                  Die Städte in Meckpomm, die ich bisher gesehen habe, fand ich alle ganz schnuckelig! Waren, Wismar, Stralsund, Schwerin....ja da kann man es schon aushalten! Und wenn das Dorf nicht allzu weit von der nächsten Stadt entfernt ist, kann man auch da sehr gut leben.

                  Kommentar


                    #24
                    Wenn man zwischen Elsass, Rhein-und Saarland in einem ländlichen Gebiet groß geworden ist, mit all den Wald- und Feldgängen, Erforschungstouren als Kind mit Freunden und der Familie, alleine in alten Häusern, Schlössern, Burgen oder einfach nur am Bach im Wald zwischen Fröschen, Eulen, 200 Jahre alten Holzhäusern und Überbleibsel aus Kriegen und schönen Zeiten.. die magischen Effekte, die sich Kindesaugen in diesen Momenten erschließen, und man gelernt hat zu lieben, was man ist und wo man herkommt, will man nie wieder weg.


                    Als Städte würden für mich nur wenige in Frage kommen. Trier, Saarlouis, Heidelberg.. hauptsächlich schöne, alte, ruhige Städte.

                    Am liebsten würde ich in dieser Gegend bleiben oder in das alte Haus meiner Vorfahren ziehen, im schönen ländlichen Ostwestfalen-Niedersachsen (liegt nun mal direkt an der Grenze). Mit Hof und ordentlich Land. Wie meine Urgroßmutter immer gesagt hat und wie es noch heute auf Holz geprägt im Esszimmer hängt:

                    So lange noch die Eichen wachsen
                    In alter Kraft um Hof und Haus,
                    So lange stirbt in Niedersachsen
                    Die alte Stammesart nicht aus.

                    Kommentar


                      #25
                      Zitat von VeniVidiVici--- Beitrag anzeigen
                      Wenn man zwischen Elsass, Rhein-und Saarland in einem ländlichen Gebiet groß geworden ist, mit all den Wald- und Feldgängen, Erforschungstouren als Kind mit Freunden und der Familie, alleine in alten Häusern, Schlössern, Burgen oder einfach nur am Bach im Wald zwischen Fröschen, Eulen, 200 Jahre alten Holzhäusern und Überbleibsel aus Kriegen und schönen Zeiten.. die magischen Effekte, die sich Kindesaugen in diesen Momenten erschließen, und man gelernt hat zu lieben, was man ist und wo man herkommt, will man nie wieder weg.


                      Als Städte würden für mich nur wenige in Frage kommen. Trier, Saarlouis, Heidelberg.. hauptsächlich schöne, alte, ruhige Städte.
                      Es kann einfach nichts diese Erkundungstouren im Gebüsch und zwischen Feldern und Wald ersetzen, kein Stadtpark und kein noch so großer Spielplatz, und schon gar kein Computerspiel oder Fernsehprogramm. Ich bin froh, meine Kindheit auch größtenteils draußen verbracht zu haben, ohne den Lärm und Beton der Großstadt, ohne Handy und Computer. Und auch jetzt wünsche ich mir diese ländliche Ruhe, um dort später, nach dem Studium, mit meiner Familie leben zu können. Den morgendlichen Blick auf nebelverhangene Felder und Bäume, das Zwitschern der Vögel, Spaziergänge im Wald, den Geruch nach dem Regen, die nächtlichen Sternenhimmel, all das hat man in der Stadt nicht in dieser Form.

                      Kommentar


                        #26
                        Die Städte in Meckpomm, die ich bisher gesehen habe, fand ich alle ganz schnuckelig! Waren, Wismar, Stralsund, Schwerin....ja da kann man es schon aushalten! Und wenn das Dorf nicht allzu weit von der nächsten Stadt entfernt ist, kann man auch da sehr gut leben.
                        Ja das sind sie, trotzdem hat es mir seit jenem Tag das kleine Dörfchen angetan. Mein Freund weiß auch, dass ich in der Stadt in der wir jetzt leben, in Niedersachsen, Südöstlich von Hannover, nicht auf Dauer glücklich werde, obwohl ich hier wirklich gute Freundinnen gefunden habe. Ich mache hier noch meine Lehre zu Ende, dann sind wir hier verschwunden, mein Freund wird hier auch nicht glücklich, ist ebenfalls in eben genau dieses Dörfchen verliebt.


                        Den morgendlichen Blick auf nebelverhangene Felder und Bäume, das Zwitschern der Vögel, Spaziergänge im Wald, den Geruch nach dem Regen, die nächtlichen Sternenhimmel, all das hat man in der Stadt nicht in dieser Form.
                        Wie Recht Du damit hast. Das sind so Momente, die man mit nichts bezahlen oder ersetzen kann. Das ist so schöne, saubere, frische Landluft. Diese Momente möchte ich später nicht mehr missen.
                        In Städten ist alles so gedrängt, dicht auf dicht, viele Menschen auf wenig Raum, alles unpersönlich, laut Hektisch und dreckig. Man sieht nur noch Beton und Asphalt...
                        Man hört nur noch Autos und all sowas...

                        Schön, dass es noch mehr Leute gibt, die so denken wie ich.

                        Kommentar


                          #27
                          Ich, aufgewachsen in einem Kuhkaff, wüsste nicht, wo ich gerne ansonsten leben würde.

                          Kommentar


                            #28
                            Ich kann mir gut vorstellen, später wieder zurück nach Leipzig zu ziehen, falls mein künftiger Job das erlaubt (was nur bedingt wahrscheinlich ist). Es ist nicht zu groß, nicht zu klein, sehr grün und voller Kultur. Und vor allem einfach Zuhause. Dort zu sein gibt mir ein Gefühl, das sich nicht wirklich anhand solcher Attribute vermitteln lässt.

                            Ansonsten würde es mich total reizen, mal wenige Monate oder ein Jahr in Tokio oder einer anderen Großstadt zu leben oder einer Großstadt in den USA, Kanada oder Australien. Aber nicht unbedingt länger als das. Vielleicht wird der Traum war, Auslandssemester lässt grüßen.

                            Landleben reizt mich nicht so, ich kann den anderen da nicht zustimmen. Ich habe als Kleinkind auf dem Land gelebt und war als Schulkind oft über das Wochenende da und es wurde irgendwann zur Qual. Nichts los, kaum Kultur oder Einkaufsmöglichkeiten oder Services in Reichweite unter 30km, bis 2012 kein Internet, eine eingeschworene Dorfgemeinschaft, und das meine ich nicht positiv, nah, das brauche ich nicht bevor ich alt bin. Inzwischen ist es schön, mal für ein paar Tage da draußen zu sein, aber ich bin froh, dass ich als Jugendliche in der Großstadt bleiben konnte, sonst wäre ich da draußen vermutlich versauert, mit viel weniger Möglichkeiten.
                            Würde da kein Kind aufziehen wollen, das ist in jungen Jahren schön, für Teenager aber die Hölle. Stadtrand ist ruhig genug und bietet noch genug Infrastruktur um am Stadtleben teilzuhaben.

                            Hamburg finde ich noch recht schön, aber auf Dauer wohl auch zu groß. Wird eher "mal sehen, wo es mich hin verschlägt".

                            Kommentar


                              #29
                              Zitat von Gina1995 Beitrag anzeigen
                              Wie Recht Du damit hast. Das sind so Momente, die man mit nichts bezahlen oder ersetzen kann. Das ist so schöne, saubere, frische Landluft. Diese Momente möchte ich später nicht mehr missen.
                              In Städten ist alles so gedrängt, dicht auf dicht, viele Menschen auf wenig Raum, alles unpersönlich, laut Hektisch und dreckig. Man sieht nur noch Beton und Asphalt...
                              Man hört nur noch Autos und all sowas...

                              Schön, dass es noch mehr Leute gibt, die so denken wie ich.
                              Genau das ist es. In der Großstadt ist es sehr anonym, eine graue Menschenmasse, Hektik, Stress, künstliches, grelles Licht, Clubs, Partys, ein schneller Alltag, der mich auf Dauer stören würde.

                              Mich hat es auch als Jugendliche nie gereizt, auf Partys zu gehen und ich bin, auch wenn ich in der Nähe einer größeren Stadt lebe und somit die Möglichkeit dazu habe, kaum dort, wenn es nicht sein muss.
                              Ich finde einfach, dass in der Stadt, zwischen all den Häusern, Straßen, Autos und Menschen die Freiheit des Geistes verloren geht, ich fühle mich da eher eingeengt. Auf dem Land hat man viel mehr Natur, die nicht komplett vom Menschen geplant und beeinflusst ist und so viel Ruhe. Im Stadtpark oder an den Wiesen an Flüssen o.ä. hingegen sind auch immer viele Menschen.
                              Vor allem aber stört mich die Mentalität einiger/vieler "Großstadtmenschen" und eben die Atmosphäre dort.

                              Aus all diesen Gründen möchte ich zum Studieren eher in eine kleinere Stadt (also nicht Hamburg, Berlin, Frankfurt oder sowas) und danach ganz aufs Land.

                              Kommentar


                                #30
                                Zitat von LemonBreeze Beitrag anzeigen
                                bis 2012 kein Internet
                                ...aber schon seit 2010 bei m.de!

                                Zitat von DontDieBeforeIdo Beitrag anzeigen
                                eine graue Menschenmasse
                                Eine bunte.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X